Zurück zu Aktuelles

Die Bürgertestzentren des MVZ Altmühlfranken in Weißenburg, Gunzenhausen und Ellingen setzen erfahrenes medizinisches Fachpersonal und Tests mit hoher geprüfter Qualität und Wirksamkeit ein.

Ob im Kino, in der Schule oder im Büro, in unserem Alltag ist der Einsatz von Antigenschnelltests beinahe zur Normalität geworden. Unkompliziert und schnell können mit den Tests bestimmte Proteine des Erregers SarsCoV-2, die sich im Falle einer Infizierung in unserem Nasen-Rachenraum befinden, nachgewiesen werden.

Nun haben Expertinnen und Experten des Paul-Ehrlich-Instituts zusammen mit weiteren Forschenden anderer Institute 122 COVID-19Antigen-Schnelltests auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Im Vergleich zeigte sich, dass ein Fünftel der betrachteten Tests die geforderten Kriterien zu einem Nachweis des Corona-Virus nicht erfüllt.

In den Testzentren des MVZ Altmühlfranken, einem Tochterunternehmen des Klinikums Altmühlfranken, werden schon seit Aufnahme der Testungen im März 2021 nicht nur erfahrenes medizinisches Fachpersonal, sondern auch Test-Kits von hoher Qualität und Zuverlässigkeit eingesetzt. „Bisher haben wir in unseren Testzentren 145.000 Schnelltests durchgeführt und haben dabei ausschließlich TestKits verwendet, welche jetzt vom Paul-Ehrlich-Institut positiv bewertet worden sind. Somit konnten und können wir valide Testergebnisse so gut wie möglich sicherstellen“ bestätigt Christoph Schneidewin, Geschäftsführer des MVZ Altmühlfranken.

Eine Übersicht aller Schnelltestzentren des MVZ Altmühlfranken, Öffnungszeiten und die Möglichkeit der Online-Anmeldung finden Sie unter www.testzentrenaltmuehlfranken.de. Alle Testzentren können jedoch auch innerhalb der Öffnungszeiten ohne Termin aufgesucht werden.

Die Geburtshilfe im Klinikum Altmühlfranken in Weißenburg hat ein einsatzreiches Jahr mit knackigem Endspurt hinter sich: 2021 sind 798 Babys auf die Welt gekommen, neun mehr als im Vorjahr – und damit ein neuer Rekord. An Silvester allein gab es drei Geburten, und direkt am 1. Januar ging es mit einem Neujahrsbaby weiter.

Das erste Baby im neuen Jahr heißt Leona Keller, und eilig hatte es die Kleine nicht. Erst um 15.59 am Neujahrstag kam sie im Klinikum Altmühlfranken auf die Welt und ist als erstes Kind von Mama Ines und Papa Florian aus Pappenheim nun der ganze Stolz.

Zuvor gab es einen spannenden Endspurt für Klaus und Jutta Kittsteiner aus Treuchtlingen: Ihr Nelio hat sich nach zwei Tagen Hin und Her im Kreissaal entschieden, doch noch 2021 auf die Welt zu kommen – und zwar um 23.53 Uhr und damit gerade noch als 798. Baby in diesem Jahr. Zuhause erwartet ihn nun voller Spannung seine fünfjährige Schwester Mira. …

Lesen Sie den ganzen Artikel von Miriam Zöllich im Weißenburger Tagblatt vom 4.1.2022 „Geburtenrekord im Klinikum Altmühlfranken zum Jahresende“.

Wir freuen uns mit den glücklichen Eltern über fünf „Christkinder“, die im Klinikum Altmühlfranken Weißenburg an Weihnachten geboren wurden.

Herzliche Glückwünsche und alles Gute!

Hier lesen Sie den Bericht des Weissenburger Tagblattes „Im Klinikum Altmühlfranken sind fünf „Christkinder“ zur Welt gekommen“ von Markus Steiner.

In Zusammenarbeit mit dem Landkreis und der Stadt Gunzenhausen wurde kurzfristig eine Impfstation in der Stadthalle in Gunzenhausen aufgebaut. Rund 780 Impfungen sind dort bis Ende des Jahres pro Woche möglich.

Lesen Sie den ganzen Artikel im Altmühlboten >>

 

Vereinbaren Sie Ihren Impftermin online

Zur Terminvereinbarung >>

 

Folgende Impfstoffe setzen wir ein

Auffrischungsimpfung nach Impfung mit

  • BioNTech / Moderna: ab 5 Monaten (mit mRNA-Impfstoff)
  • Janssen® Johnson & Johnson: ab 4 Wochen (mit mRNA-Impfstoff)

 

 

 

Selten dürften die Hebammen im Klinikum Altmühlfranken derart ins Schwitzen gekommen sein wie in der vergangenen Woche – bei einem 20-stündigen „Geburten-Marathon“

Einen Tag nach Nikolaus durften sich dort gleich zehn Familien über Nachwuchs freuen. Wobei die Geschlechterquote zu 100 Prozent erfüllt war: Fünf Mädchen und fünf Jungen erblickten das Licht der Welt.

Der Trend steigender Geburtenzahlen im Klinikum Altmühlfranken in Weißenburg hält an, besonders nach der Schließung der Gunzenhäuser Geburtshilfe im Jahr 2011. Daran sei jedoch nicht allein die Aufgabe der Station in der Altmühlstadt „schuld“ beteuert Hebamme Anne Gungl. Auch die grundsätzlich gemütliche, schöne und familiäre Atmosphäre trage dazu bei.

Erst vergangene Woche hatten Landratsamt und Klinikum Kräfte der Armee zur Unterstützung angefordert. „Wir sind sehr dankbar, dass wir in der angespannten Coronasituation schnell und unkompliziert Unterstützung von der Bundeswehr bekommen haben“, erklärt Christoph Schneidewin, Vorstand des Klinikums Altmühlfranken. In den kommenden Wochen werden die Soldaten das Personal auf den Pflegestationen sowie am Empfang entlasten. …

Lesen Sie den ganzen Artikel im Altmühlboten >>